Eine Tüte voller Träume, Wünsche und Hoffnungen

Die Ferien sind nun fast zu Ende. Die Kleinsten freuen sich auf ihren 1. Schultag mit Zuckertüte und allem Drum und Dran; und für viele andere steht der Wechsel zur weiterführenden Schule an. So auch bei Hamed (11). Er wird künftig die Gesamtschule in Hüllhorst besuchen.

Hamed wohnt seit 2015 in Holsen. Er ist mit seinem Bruder Elias (9), seinen Eltern, seiner Großmutter und dem Onkel aus dem Iran geflohen. Doch ihre ursprüngliche Heimat ist Afghanistan, wo Hamed auch geboren wurde. In Afghanistan hatte der 11-Jährige die erste Klasse besuchen können und zum Schulanfang gab es von der Lehrerin ein Bonbon und ein Stück Schokolade. „Nein eine Zuckertüte kennen wir nicht!“, erinnert er sich und das bestätigt auch seine Mutter. Sie sind schon aus Afghanistan geflohen „Krieg ist da. Viele Probleme.“, erzählen sie. Doch ihre Dokumente zum Aufenthalt im Iran seien irgendwann abgelaufen und sie sollten zurück nach Afghanistan abgeschoben werden. „Das ist nicht gut. Im Iran ist keine Schule und in Afghanistan Krieg!“, erklärt Hameds Mutter. Deshalb seien sie erneut geflohen – diesmal nach Deutschland. Hamed und Elias sind bisher in Ahlsen die Grundschule gegangen. Elias kommt nun in die dritte Klasse und Hamed wechselt zur Gesamtschule. „Und eine Lehrerin hat uns einen langen Zettel gegeben, was wir kaufen müssen.“ Hamed mag den Deutsch- und Matheunterricht gerne und vor allem auch Sport. Deshalb spielt er auch in seiner Freizeit in einem Fußballteam. Aber eine neue Schultasche und Sportutensilien für die Schule habe er noch nicht. Auch eine Federmappe fehlt noch. Im Moment sei alles ein bisschen schwer, erzählt die Familie: Die Holsener Straße ist voll gesperrt, es fährt kein Bus und Hameds Mutter muss irgendwie regelmäßig zum Arzt, weil sie in drei Monaten ein Baby bekommt. Doch die junge Familie strahlt Zuversicht aus; und wenn sie einen Wunsch frei hätte, den sie in die geschenkte Zuckertüte packen könnten, so sei es: „Wir wollen hier bleiben und einen deutschen Pass.“ Auch Elias und Hamed haben einen Traum. Beide möchten gerne Fußballspieler werden. Stolz hält Hamed ein Buch vom Autor Michael Richter „Zuwanderung als Erfolgsgeschichte“ in der Hand, auf dem er als Fußballspieler abgebildet ist. 

Zum Deutschunterricht zu kommen, ist zurzeit auch nicht leicht. Hameds Mutter und Großmutter haben kein Fahrrad. Sie gehören zur Hauptklientel, denen Almut Behle seit zwei Jahren ehrenamtlich die deutsche Sprache beibringt. „Meine Stammkunden sind vorwiegend junge Frauen mit Klein- oder Schulkindern und ältere Frauen.“ Es fallen regelmäßig Kosten für Verbrauchsmaterial und Bücher an. Vor allem jetzt für die Aufbaukurse. „Da könnten wir gut Unterstützung brauchen, die uns finanziell helfen.“

Auch Andrea Kriesel, die ehrenamtlich für die Kleiderkammer zuständig ist, würde sich über ein paar Kleinigkeiten freuen: „Gardinen und Teppiche, Turnschuhe für Damen und Herren in allen Größen. Alles andere ist noch ausreichend da.“

Mit am "Runden Tisch Flüchtlingshilfe" sitzt auch Hans Domberg und bittet um Spenden: „Mit dem Lebensnotwendigen werden unsere Flüchtlinge in Hüllhorst durch die Gemeinde und andere Einrichtungen recht gut versorgt. Darüber hinaus engagieren sich freiwillige Helfer bei Arzt- und Behördenbesuchen. Doch es fällt immer viel an, wo Hilfe nötig ist.“ Damit meint Hans Domberg auch Geld für Schulbücher, für die Schultüten oder auch  Reparatur von Fahrrädern. Stolz ist der Helferkreis auf die vielen Paten und Betreuer von Flüchtlingen. „Aber wir freuen uns auch über Neue, die Einzelpersonen und Familien unterstützen.“

 

Spendenkonto: Gemeinde Hüllhorst, Stichwort "Flüchtlinge". 

Natürlich gibt es eine Spendenbescheinigung.

SPK MI-LK             IBAN :   DE91 4905 0101 0002 0000 16

VB Schnathorst  IBAN :   DE39 4926 2364 0080 0403 00

 

Info

Erstklässler (lt. Schulentwicklungsplan von März) 58 Kinder kommen vom Verbund Am Wiehengebirge (Schnathorst und Ahlsen), 27 i-Männchen gibt es in Oberbauerschaft und 41 Kinder werden im Schulverbund Im Mühlengrund (Tengern und Büttendorf) eingeschult.

Wechsel zur Gesamtschule: 90 Schüler aus Hüllhorster Grundschulen werden jetzt zur Gesamtschule wechseln (16 aus Oberbauerschaft, 53 aus Schnathorst und Ahlsen, 21 aus Tengern und Büttendorf).