Engagierte Oberstufenschüler geben den neu zugewanderten Schülern Nachhilfeunterricht

Es gibt viel zu tun für die neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler. Alleine die deutsche Sprache zu lernen, wäre schon schwierig genug. Da sie aber auch am Regelunterricht teilnehmen, müssen die Schüler gleichzeitig noch den Unterrichtsstoff der Fächer lernen. Klar, dass sie dabei jede Hilfe gebrauchen können. Engagierte Schüler aus der Oberstufe greifen ihnen nun unter die Arme und geben ihnen einmal pro Woche Nachhilfeunterricht. Neben Lese-, Schreib- und Grammatikübungen der deutschen Sprache helfen die Schüler aus der Oberstufe dabei, den Unterrichtsstoff der Fächer nachzuarbeiten, einen Grundwortschatz aufzubauen und sie können außerdem Fragen rund um das Schulleben beantworten. Auf diese Weise werden nicht nur Deutschkenntnisse vermittelt, sondern auch die Integration in den Schulalltag gefördert.

„Im Nachhilfeunterricht bekommen die Schüler nun die Einzelbetreuung, die sie benötigen und die wir ihnen in der Schule nicht geben können“, so Schulsozialarbeiterin Tanja Wiechers, die den Nachhilfeunterricht zusammen mit Esther Mylius organisiert hat. Die Nachhilfe wird durch das Bildungs- und Teilhabepaket finanziert, sodass die Oberstufenschüler ein Entgelt für jede Nachhilfestunde erhalten. Des Weiteren wird ihr Engagement auf dem Zeugnis vermerkt, was bekanntlich bei anstehenden Bewerbungen immer einen guten Eindruck hinterlässt.

Auch weiterhin sind wir über jede Hilfe von Schülern und Eltern dankbar. Von Nachhilfeunterricht bis hin zu einfachen „Lesestunden“ ist jede Form der Unterstützung eine enorme Hilfe und bringt einen großen Lernertrag. Dies ist wichtig, denn alle neu zugewanderten Schüler sollen unsere Schule in ein paar Jahren mit einem Schulabschluss verlassen können, der ihnen viele Möglichkeiten für ein erfolgreiches Leben in Deutschland eröffnet.

Esther Mylius

Quelle: http://www.gesamtschule.huellhorst.de